Zykliker

 

Die Zykliker beziehungsweise so genannte zyklische Unternehmen sind allgemein
gesehen Unternehmen mit zyklischen Verläufen in ihren Umsatzzahlen. Zu finden sind
zyklische Unternehmen zum Beispiel im Bereich der Automobilunternehmen oder der
Stahbranche. Auch Maschinenbauunternehmen gelten als zyklische Unternehmen.
Die Zyklik erklärt sich bei diesen Unternehmen im Verhalten der Kunden. Nehmen
wir als Beispiel die Automobilbranche.
Wann kaufen wir uns ein neues Auto? In der Regel, wenn genügend Geld zur Verfügung
steht und wir unsere wirtschaftliche Zukunftssituation zumindest als stabil einschätzen.
Sollten vorgenannte Faktoren nicht gegeben sein, tendieren viele Menschen wohl dazu,
mit ihrem alten Auto noch ein oder zwei Jahre länger zu fahren, als ursprünglich geplant.
In wirtschaftlich schlechten Zeiten baut sich also ein "Käuferdruck" auf, der erst in
wirtschaftlich guten Zeiten mehrheitlich abgebaut wird. Ob ein Unternehmen also als
Zykliker eingestuft werden muss oder nicht liegt also an den Produkten, die es
herstellt (anbietet). Unser Käuferverhalten ist natürlich ein vollkommen anderes,
wenn es um Artikel des täglichen Bedarfs geht. Nehmen wir hier zum Beispiel einen
Hersteller von Kosmetikartikeln. wer verzichtet schon morgend in wirtschaftlich
schlechteren Zeiten auf Deo und Schampoo? Wohl niemand. Genauso wenig wie
wir uns in wirtschaftlich guten Zeiten zehn mal am Tag duschen und Schampoo
benutzen. Daher haben nichtzyklische Unternehmen kaum heftige Umsatzsprünge
oder heftige Umsatzeinbrüche zu verzeichnen. Es sei denn, diese sind hausgemacht.