Investor Relations Abteilung

eine mögliche Kontaktaufnahme

 

Eine mögliche Kontaktaufnahme zu einem Unternehmen (einer börsennotierten Aktiengesellschaft)
führt über die Investor Relations Abteilung (Abkürzung IR-Abteilung). Fast jedes börsennotierte
Unternehmen unterhält eine IR-Abteilung. Die Aufgaben der IR-Abteilung umfasst alle Belange, die
sich aus der Kommunikation zwischen Unternehmen und Aktionär (bzw. potentiellem Aktionär) ergeben
können. Dabei gibt es meist eine enge Zusammenarbeit zwischen der IR-Abteilung und dem Vorstand
des Unternehmens. Manchmal übernimmt der Vorstand selbst auch die Aufgaben der IR-Abteilung und
der Investor/Anleger hat die Möglichkeit, bei bestimmten Fragen zum Geschäftsverlauf direkt mit dem
Vorstand zu kommunizieren. Einige Aufgaben der IR-Abteilung sind:

1) Verteilerliste(n):
Kontaktieren Sie die IR-Abteilung des Unternehmens, für dass Sie sich interessieren. Die Kontaktdaten
erfahren Sie zumeist bequem über die Homepage der Firma. Falls keine IR-Abteilung aufgeführt sein
sollte, kontaktieren Sie das Unternehmen direkt und fragen Sie nach der Kontaktmöglichkeit zur
IR-Abteilung. Sie haben dann die Möglichkeit, die IR-Abteilung per Post, Telefon, Fax oder E-Mail zu
kontaktieren. Viele Informationsdaten (Geschäftsberichte, Zwischenberichte, Quartalsberichte etc.)
werden zum Download in elektronischer Form als (meist als PDF-File) bereit gestellt. Wenn Sie
die für Sie interessante Lektüre lieber in Schriftform lesen möchten, bitten Sie die IR-Abteilung
um Aufnahme Ihres Namens in die so genannte Verteilerliste und bestimmen Sie selbst, welche
Schriftstücke Ihnen per Post zugesandt werden sollen (Geschäftsberichte, Pressemeldungen,
Unternehmenspräsentationen etc.). So erhalten Sie regelmäßig und zeitnah Ihre Mitteilungen
aus dem Unternehmen per Post. Natürlich können Sie sich alternativ auch die für Sie
interessanten Mitteilungen aus dem Unternehmen sehr zeitnah auf elektronischem Weg zuschicken
lassen, besonders dann, wenn Sie pünktlich bei Erscheinen neuer "Literatur" diese studieren und
bewerten möchten.

2) Erläuterungen von Geschäftsberichten, Pressemitteilungen, Geschäftsfeldern:
Aus meiner Sicht ist es immer gut, sich mit dem Unternehmen, für das Interesse besteht, vor einem
möglichen Kontakt mit der IR-Abteilung, intensiv zu beschäftigen. Das heisst (sofern möglich), die
Beschäftigung mit dem Zahlenwerk des Unternehmens auf Basis von Geschäftsberichten und/oder
Quartalsberichten, sowie ein grundsätzliches Verständnis des Geschäftsmodells der Firma. Ein dann
möglicherweise erfolgender Anruf versetzt Sie (den Anleger) idealerweise in eine Position,
in der er dann als aktiver Gesprächsteilnehmer Fragen stellen und Antworten der IR-Abteilung
überprüfen kann. Es ist aus meiner Sicht der Dinge die Aufgabe der IR-Abteilung, seine Aktionäre
und potentiellen Aktionäre sachlich und zeitnah zu informieren. Es ist nicht Aufgabe der IR-Abteilung,
Prognosen über Währungsbewegungen oder Wirtschaftszyklen abgzugeben oder Gewinnprognosen
abzugeben, die eventuell nicht mit dem Vorstand abgestimmt sind. Eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung
für oder gegen das eigene Unternehmen (die eigene Aktie) gehört ebenfalls in keinster Weise zu den
Aufgaben der IR-Abteilung. Sicher ist Ihnen das Sprichwort "Wie der Herr, so das Geschirr!" bekannt
und wenn Ihnen die IR-Abteilung (aus welchen Gründe auch immer) eher unseriöser vorkommt, oder
Sie irgendetwas anderes an der IR-Abteilung stört, ist es sicher nicht verkehrt, Vorsicht walten zu lassen.
Denn die IR-Abteilung ist nun mal das Aushängeschild des Unternehmens im Zusammenspiel mit
dem Aktionär.
Unprofessionelle Arbeit dort kann eventuell bedeuten, dass sich auch das ganze Unternehmen
eher unprofesionell bewegen könnte!? Nicht zwingend, aber die Gefahr besteht.

3) Erstellung des jährlichen Dokuments nach § 10 des Wertpapierprospektgesetzes (WpPG):
Im so genannten jährlichen Dokument erstellt die IR-Abteilung noch einmal übersichtlich alle
Informationen für ein abgelaufenes Geschäftsjahr. Dazu gehören alle Ad-hoc Mitteilungen des
abgelaufenen Geschäftsjahres, sowie Bekanntmachungen zur Hauptversammlung und Dividende,
alle Finanzberichte (Geschäftsbericht, Zwischenbericht, Quartalsberichte),
Stimmrechtsbekanntmachungen, Finanzkalender und alle Geschäfte von Führungspersonen in Aktien
des Unternehmens (Directors` Dealings). Damit hat der Aktionär noch einmal rückwirkend für ein
Geschäftsjahr im Überblick, welche Mitteilungen des Unternehmens wann an die Öffentlichkeit
heraus gegangen sind.