Lexikonpunkt Q

 


* Qualitätskontrolle:

Qualitätskontrolle (Abkürzung: QC) soll sicher stellen, dass Produkte geprüft ein Unternehmen verlassen
und dass ein vorher beschlossener Qualitätsstandard eingehalten wird. Dies findet direkt dadurch statt,
dass fehlerhafte oder unfertige Produkte möglichst komplett aussortiert werden und bei Vorliegen von
signifikant erhöhten Fehlerquoten sofort ein Feedback in den Produktionsprozess gegeben wird,
um möglicher Fehlerquellen schnell zu beheben. Bei Produkten der Chemie (und sicher auch in manch
anderen Industrien) ist es zudem üblich, eine geringe Menge an Produkt (Probe) einzulagern.


* Quartalsbericht:

Ein Quartalsbericht ist eine "Informationsbroschüre" (oft im DIN A4 Format), die ein Unternehmen,
insbesondere börsennotierte Aktiengesellschaften, ihren Anteilseignern und weiteren interessierten
Personen viermal im Jahr (ein Bericht pro Quartal) zur Verfügung stellt. Der Quartalsbericht ist im
Gegensatz zum Geschäftsbericht meines Wissens nicht zwingend vorgeschrieben für eine börsennotierte
Aktiengesellschaft. Zwingend ist ein Geschäftsbericht oftmals nur dann, wenn eine AG in einem
Börsenindex aufgenommen ist, für den ein Quartalsbericht notwendig ist. Im Gegensatz zum
Geschäftsbericht ist ein Quartalsbericht deutlich kürzer. Unterschieden wird zwischen den Quartalsberichten
für das erste Quartal eines Geschäftsjahres bis hin zum vierten und letzten Quartal eines Geschäftsjahres.
Oftmals finden sich dafür auch die Abkürzungen Q I, Q II, Q III und Q IV.


* Quartalsdividende:

In einigen Ländern ist es üblich, dass Unternehmen vielfach eine Quartalsdividende zahlen. So zum
Beispiel in den USA. Die jährliche Dividendensumme wird dort auf 4 Termine (Quartale) verteilt.


* Quartalsgewinn:

Nicht nur in einem vollen Geschäftsjahr, sondern auch unterjährig wird in vielen großen und börsennotierten
Unternehmen der Gewinn (oder gegebenenfalls auch der Verlust) ermittelt. Auf Basis von 3 Monaten heisst
ein sich ergebener Gewinn auch Quartalsgewinn.


* Quartalsverlust:

Ähnlich wie beim Quartalsgewinn kann natürlich auch auf Basis eines 3 Monatigen Betrachtungszeitraum ein
Verlust im Unternehmen anfallen. Dann spricht man vom Quartalsverlust.


* Quellensteuer:

Quellensteuern sind Steuern, die (wie der Name schon aussagt) an der Quelle entstehen. Oftmals
ohne direkte Möglichkeiten der Einwirkung der Empfänger auf den Prozess der Besteuerung.
Quellensteuern werden zum Beispiel von vielen Ländern erhoben, wenn Unternehmen aus diesem
Land Dividenden zahlen. So zahlt ein deutsche Anleger Quellensteuern auf zum Beispiel amerikansche
Dividenden. Zwar gibt es ein Doppelbesteuerungsabkommen, dass eine doppelte Besteuerung
verhindern soll. Doch in der Praxis ist dies nur bei sehr großen Vermögen lohnend, Anträge auf
Rückerstattung zu stellen, denn die Kosten bei dem Antragsvorgang sind hoch.


* Quersubventionierung:

Mit einer Quersubventionierung wird ein erfolgloses Geschäft mit einem erfolgreichem Geschäft
finanziert. Manchmal dient auch das erfolglose Geschäft zur Stabilisierung des erfolgreichen
Geschäfts. Dazu ein kleines Beispiel: In einem Lebensmittelmarkt wird ein Zeitschriftenstand
aufgebaut, der in Summe kein Geld bringt, weil viele Kunden nur in den Zeitschriften stöbern,
ohne diese jedoch zu kaufen. Ein Minusgeschäft also. Aber: Durch den Zeitschriftenstand
kommen insgesamt mehr Kunden in das Geschäft, eben weil sie wissen, dass sie kostenlos
lesen können, kaufen dafür aber an anderer Stelle im Geschäft ein, weil sie eben in diesem
Geschäft sind und nicht bei der Konkurrenz, die keine Zeitschriften anbietet.


* Quick-Refund:

Quick-Refund lässt sich vielleicht am besten mit "Schnellerstattung" übersetzen. Deutsche Anleger, die
an ausländischen Aktien beteiligt sind, bekommen manchmal die Möglichkeit, von Ihrer depotführenden
Bank eine schnelle Verrechnung von Quellensteuern und noch zu zahlender Abgeltungssteuer in Anspruch zu
nehmen. Dazu wird der depotführenden Bank die Steuernummer des Aktionärs (der Aktionärsgemeinschaft),
das zuständige Finanzamt, Ort, Datum und Unterschrift übermittelt. Im Ergebnis findet dann keine oder nur eine
verminderte Doppelbesteuerung statt, so dass dem Anleger effektiv mehr Geld bei Dividendenausschüttung
direkt verbleibt.


* Quittung:

Nach Bezahlung eines Produkts/einer Dienstleistung, erhält der Kunde eine Quittung, die beweist,
dass die an den Kunden gestellte Rechnung bezahlt ist.


Startseite
Impressum