PEG Ratio

 

In den Menupunkten zuvor (Unternehmensbewertungsmodelle und Unternehmensbewertungsmodelle (2))
wurden bereits einige Unternehmensbewertungsmodelle beschrieben. Natürlich ist aber auch das KGV
oder das KBV ein Versuch, den Preis einers Unternehmens einzuschätzen, und damit eine Art
"Unternehmensbewertungsmodell". Nun hat sich jedoch gezeigt, dass schnell wachsende Unternehmen
(gemeint ist hier nicht nur Umsatzwachstum sondern auch Gewinnwachstum) mit dem "statischen"
Kurs Gewinn Verhältnis (KGV) nicht sehr gut einzuschätzen sind. Hier hat sich gezeigt, dass es besser ist,
diese Unternehmen mit dem PEG Ratio (Price Earnings Growth Ratio) einzuschätzen. Das PEG Ratio
kennt der Börsianer auch unter der Bezeichnung des "dynamischen KGV".

Die Formel, die hinter dem PEG Ratio steht:

PEG = KGV / Wachstumsrate
Formel zur Berechnung des PEG

Die Formel ist erklärungsbedürftig. Das aktuelle KGV eines Unternehmens/einer Aktie wird entweder
ermittelt oder schlicht aus Börseninformationsdiensten heraus gelesen. Dann sollte ich der Anleger
die Gewinnwachstumsraten des Unternehmens über mehrere Jahre anschauen und einen Durchschnitt
aus dem Zahlenwerk ermitteln. Die Division von KGV und Wachstumsrate des Unternehmens liefert dann
einen Wert für das PEG Ratio.
Dieser kann entweder größer (Punkt 1), kleiner (Punkt 2) oder gleich 1 (Punkt 3) sein.

zu Punkt 1) Ist das PEG größer 1, so liegt das aktuelle KGV über der Wachstumsrate des Unternehmens.
Es gilt die Faustregel, dass das PEG maximal 1 sein darf, sonst ist das Unternehmen (auch gemessen
an der Wachstumsrate) aktuell zu teuer. Hier muss dann geprüft werden, ob es Aussichten gibt, dass
sich entweder das Wachstum beschleunigt oder aber dich die Marge verbessert.

zu Punkt 2) Ist das PEG kleiner 1, so liegt das aktuelle KGV unter der Wachstumsrate des Unternehmens.
Rein Formal gesehen bedeutet das, dass das Unternehmen aus dem Blickwinkel des PEG zu billig ist,
denn ein Zahlenwert vom PEG unter 1 bedeutet eben, dass das Unternehmen formal zu billig ist.
Auch hier sollte der Anleger genau überprüfen, ob sich das Wachstum in Zukunft eventuell abschwächt,
ob sich die Marge verschlechtert oder ob in einigen Jahren eventuell der Markt gesättigt ist und kein
Wachstum mehr möglich ist.

zu Punkt 3) Dies ist ein Spezialfall. Hier ist das KGV exakt gleich groß wie die Wachstumsrate des
Unternehmens. Und damit das PEG Ratio gleich 1. Gesetzt der Fall, dass die Wachstumsrate
(und Gewinnmarge) eines Unternehmens für viele Jahre in der Zukunft stabil bleibt, wäre dies
nach der Theorie des PEG Ratio der typische Fall einer fairen Bewertung des Unternehmens.
Natürlich nur aus der Sicht der einen Kennzahl PEG Ratio.

Beispielrechnung zum PEG Ratio:

Annahmen:
Gewinnwachstumsrate (geschätzt) = 25 %
KGV = 20

Berechnung: PEG Ratio = 20 / 25 = 0,8

Der Zahlenwert von 0,8 (siehe Punkt 2) würde
allein aus der Sicht des PEG Ratio für eine Unterbewertung der Aktie/des Unternehmens sprechen!

 

 

 

 

 

 

 

Startseite
Impressum