Die Preisangabe(n) von Produkten/Dienstleistungen

Die Preisangabe(n)

 

Jeder Selbständige und jedes Unternehmen ist angehalten, für seine angebotenen Produkte
beziehungsweise angebotenen Dienstleistungen gegenüber dem (potentiellen) Kunden einen
(Verkaufs-)Preis festzusetzen. Die absolute Höhe des Verkaufspreises ist zumeist dem Selbständigen
(dem Unternehmen) frei überlassen. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, in denen ein
Unternehmen seine Preise kaum selbst bestimmen kann (Beispiel Buchpreisbindung), doch
entspricht das nicht dem Regelfall. Doch die Form, in der der Preis dem Kunden dargestellt (offeriert)
werden muss, ist Teil des Regelwerks, dass auch der Gesetzgeber mitbestimmt.
Jedes angebotene Produkt und jede angebotene Dienstleistung, besonders auch jene über elektronische
Medien, wie beispielsweise dem Internet, bedarf zwingend dem Ausweis der Mehrwertsteuer
neben dem ausgewiesenen Preis. Es muss klar dargestellt werden, ob sich der Preis für das Produkt
(die Dienstleistung) inklusive oder exklusive Mehrwertsteuer versteht.

Beispiel einer Preisangabe:

Produkt XY kostet 7,- Euro inklusive gesetzlicher Mehrwertsteuer

bzw.

Produkt XY kostet 7,- Euro inkl. 19 % MwSt.

 

 


 

 

Eine Wahlmöglichkeit bei der Mehrwertsteuer haben meines Wissens nur Kleinunternehmer.
Sollten sich Kleinunternehmer von der Umsatzsteuerpflicht gegenüber dem Finanzamt befreien
lassen, so haben aber auch diese Kleinunternehmer die Pflicht, diesen Umstand gegenüber Ihren
(potentiellen) Kunden offen zu legen. Denn für einen Kleinunternehmer, der sich von der Mehrwertsteuerabführung
befreit hat, gilt, dass der ausgewiesene Preis zugleich auch der Endpreis ist. Ein gewerblicher Käufer
kann seinerseits beim Kauf eines Produkts/einer Dienstleistung von einem mehrwertsteuerbefreiten
Kleinunternehmer keine Vorsteuer geltend machen. Dies muss so auch allen (potentiellen) Kunden
dargestellt werden.

Über die aktuell gültige Rechtslage informiert sicher ein auf diesem Gebiet spezialisierter Rechtsanwalt.

Lösungsansätze zur Berechnung der Mehrwertsteuer:


In der Praxis treten im Prinzip 2 Fälle auf: Zum Einen möchten Sie als Unternehmer auf einen festen
Verkaufspreis Ihrer Produkte/Dienstleistungen die Mehrwertsteuer aufschlagen. Dazu lässt sich
folgende Formel benutzen:

Mehrwertsteuer = Preis * (Mehrwertsteuersatz/100)

Zum Anderen definieren Sie als Unternehmer einen Endpreis für Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung und fragen
nach der in diesem Endpreis enthaltenen Mehrwertsteuer. Dann führt folgende Formel zum Ziel:

 

Startseite
Impressum